Pilates - Übungen und Tipps für eine starke Mitte

Pilates: Übungen & Tipps für eine starke Mitte

 

Sanft und wirkungsvoll: Pilates-Training stärkt den ganzen Körper und deinen Geist. Hier bekommst du alle Infos, Einsteigertipps und die besten Pilates-Übungen für eine starke Körpermitte.

 

Was ist Pilates?

Pilates ist eine Trainingsform, die fließende Atmung und eine Grundspannung der Muskulatur kombiniert. „Alle Kraft kommt aus der Körpermitte“ war der Leitsatz von Pilates-Erfinder Joseph Hubertus Pilates alias Uncle Joe.

Zur Unterstützung seiner Schüler entwickelte der findige Deutsche 4 Holzgeräte zur Unterstützung des Trainings, darunter Großgeräte, die wie eine Mischung aus Streckbrett und Rudermaschine aussehen.

 

Herkunft von Pilates

Ursprünglich ein Boxer aus Mönchengladbach, dann Boxtrainer in London sowie später Trainer der Polizei in Hamburg, wanderte Hubertus Pilates 1926 nach New York aus, nachdem er aus politischen Gründen beschlossen hatte, nicht für die Wehrmacht als Trainer zu arbeiten.

Im Ersten Weltkrieg von den Engländern interniert, machte sich Pilates schnell einen Namen, weil er im Lazarett die Kranken so trainierte, dass sie schneller gesund wurden. Aus Sprungfedern, Bettrahmen und Hochziehhilfen konstruierte er Fitnessbetten, die im Prinzip heute noch in Pilates-Studios eingesetzt werden.

Immer im Fokus bei seinen Übungen: langsame, hochkonzentrierte und ganz bewusst ausgeführte Bewegungen zur Stärkung der Körpermitte. Contrology nennt er seine Trainingsform.

Entwickelt hatter er dieses Workout-System, um seine durch Asthma, Rachitis und Rheuma während der Kindheit geschwächte Konstitution zu stärken.

 

Die 6 Grundprinzipien

Pilates orientierte sich bei seiner Workout-Kreation an fernöstlichen Trainingsmethoden wie Kampfsport und ein bisschen Yoga. Den größten Teil der Haltearbeit verrichtet bei den Pilates-Übungen das „Powerhouse“: Hierzu gehören die schrägen und queren Bauchmuskeln, der Beckenboden und die tiefliegenden Rückenmuskeln.

Pilates folgt diesen sechs Grundprinzipien:

1. Fließen: Wesentlicher Grundsatz beim Pilates-Training ist die fließende Ausführung der Bewegungen.

2. Konzentration: Jede Bewegung wird von Anfang bis Ende bewusst ausgeführt, die Aufmerksamkeit ist ganz auf den eigenen Körper fixiert.

3. Atmung: Die bewusste Atmung aktiviert die tiefen Schichten der Muskulatur und wirkt Verspannungen entgegen.

4. Zentrierung: Im richtigen Moment die richtigen Körperteile still zu halten, erfordert Konzentration und Präzision

5. Kontrolle: Die Bewegungen werden im Pilates fließend und gleichzeitig kontrolliert ausgeführt.

6. Präzision: Jede Übung hat einen klar festgelegten Ablauf mit klaren Haltungsanweisungen. Hier wird nicht geschummelt.

Pilates hilft bei chronischen Rückenschmerzen

 

Diese Körperregionen werden beim Pilates trainiert

· Die Kraft aus der Mitte - das ist der Dreh- und Angelpunkt aller Pilates-Übungen. Von hier aus trainierst du deinen gesamten Körper. Diese Bereiche werden besonders intensiv beansprucht:

· die Tiefenmuskulatur im Becken, also die Beckenboden-Muskulatur

· die Achse Becken - Schulterbereich lässt sich nach einigen Wochen regelmäßigen Übens leichter gegeneinander verdrehen

· Taille und Hüfte werden geformt und - bei gleichzeitiger Ernährungsumstellung - schmaler

· Muskeln und Gelenke werden gestärkt, ohne sie zu belasten